Über

Lust mitzumischen?

In der Vorlesungszeit treffen wir uns mittwochs um 18:30 Uhr (im 2-Wochen-Rhythmus) in den Räumlichenkeiten des Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“ in der Humboldtstraße 34. In den Semesterferien finden hingegen nur sporadische Treffen statt (z.B. für Veranstaltungsplanungen). Auf unserer Facebookseite unter Veranstaltungen informieren wir Dich über die nächsten Termine. Oder schreibe uns eine E-Mail.

So oder so, schau gerne mal unverbindlich vorbei. Wir freuen uns über neue Gesichter!

Eure Plurale Ökonomik Jena


WIESO? WESHALB? WARUM?

»Die Weltwirtschaft befindet sich in einer Krise. In der Krise steckt aber auch die Art, wie Ökonomie an den Hochschulen gelehrt wird, und die Auswirkungen gehen weit über den universitären Bereich hinaus. Die Lehrinhalte formen das Denken der nächsten Generation von Entscheidungsträgern und damit die Gesellschaft, in der wir leben. Wir […] sind der Überzeugung, dass es an der Zeit ist, die ökonomische Lehre zu verändern. Wir beobachten eine besorgniserregende Einseitigkeit der Lehre, die sich in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch verschärft hat. Diese fehlende intellektuelle Vielfalt beschränkt nicht nur Lehre und Forschung, sie behindert uns im Umgang mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – von Finanzmarktstabilität über Ernährungssicherheit bis hin zum Klimawandel. Wir benötigen einen realistischen Blick auf die Welt, kritische Debatten und einen Pluralismus der Theorien und Methoden. Durch die Erneuerung der Disziplin werden Räume geschaffen, in denen Lösungen für gesellschaftliche Probleme gefunden werden können.«
Internationaler Aufruf für eine plurale Ökonomik vom 5. Mai 2014

Weltweit setzen sich immer mehr Studierende & Lehrende für Vielfalt in den Wirtschaftswissenschaften ein – nun auch in Jena.

Wir sind eine studentische Gruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Mitglied im gemeinnützigen Verein Netzwerk Plurale Ökonomik. Im Januar 2017 haben wir uns als eine lokale Initiative in Jena gegründet. Wir setzen uns für eine Plurale Ökonomik ein, dass beinhaltet beispielsweise die Forderung nach Theorien- und Methodenvielfalt, nach historischer Fundierung sowie Multiperspektivität. Dieser Anspruch spiegelt sich auch in unserer Lokalgruppe wieder, in der sich Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen (wie WiWi / VWL, Soziologie, Gesellschaftstheorie, Politik, Psychologie u.a.) engagieren.

Unser Ziele sind einerseits…

  • die kritische Auseinandersetzung mit Kritiken an der aktuellen Ökonomik und der oftmals eindimensionalen Ausrichtung der ökonomischen Lehre,
  • die Beschäftigung mit ökonomisch-gesellschaftlichen Problemen und sozial-ökologischen Herausforderungen sowie
  • die Diskussion von alternativen und interdisziplinären ökonomischen Ansätzen und Perspektiven.

Für eine vertiefende inhaltliche Auseinandersetzung organisieren wir z.B. selbstorganisierte Lesekreise oder eigene Veranstaltungen. Denn all diese Aspekte haben im regulären Wirtschaftsstudium in der Regel kaum oder gar keinen Platz.

Anderseits möchten wir…

  • mit der Organisation von z.B. eigenen Veranstaltungen und Projekten zum Austausch einladen,
  • Impulse für Veränderungen in der ökonomischen Lehre schaffen sowie
  • allgemein dem Denken über Ökonomie auf den ‚Zahn fühlen‘.

Einen guten Einstieg in die Plurale Ökonomik bietet übrigens die Online-Plattform  www.exploring-economics.de

Viel Spaß beim Stöbern!

Werbeanzeigen